“Ein Chor, der singend betet und betend singt” Die Geschichte einer Legende
SCHWARZMEER KOSAKEN-CHOR Nach dem ersten Weltkrieg entstehen außerhalb  Rußlands Kosakenchöre, die dank ihrer vollendeten  Gesangskunst und dem Melodienreichtum ihrer  heimatlichen Lieder sehr schnell eine treue und ständig  wachsende Hörergemeinde finden. Herausragendes  Ensemble jener Zeit ist neben dem Don Kosaken Chor  von Sergej Jaroff der 1938 in Deutschland gegründete und gleichfalls zur Legende gewordene Schwarzmeer  Kosaken-Chor. Erster Dirigend und Gründer ist Boris Ledkovsky, der ge-  meinsam mit dem - ebenso wie Jaroff - während der  Oktober-Revolution 1917 aus dem brennenden Rußland emigrierten Fähnrich und späteren Theologen Nikolai Orloff den Chor leitet. Der am 10. April1930 in der St. Pauli Kirche in Lemgo  ordinierte Theologe Nikolai S. Orloff - einem alten  russischen Adelsgeschlecht enstammend und Sohn eines  Generals der Zarengarde - gelangt in den Wirren der  Oktober-Revolution nach einer wahren Odyssee schließ-  lich in seine zweite Heimat, die kleine westfälische Stadt  Lemgo und beginnt dort sein Lebenswerk, die “Bruderhilfe der evangelisch-orthodoxen Arbeitsgemeinschaft”. Als Gesamtleiter des Schwarzmeer Kosaken-Chores  bringt Nikolai Orloff auf zahlreichen Tourneen einem  Millionen-Publikum nicht nur die Musik der russisch -  orthodoxen Kirche nahe, sondern auch die Probleme der  Menschen, die ihm anvertraut sind und für die er  unendlich viel Gutes tun kann. Er soll die Geschichte des Chores mehr als eine Generation lang über einen  Zeitraum von nahezu 30 Jahren entscheidend bestimmen und gestalten. Während die Don-Kosaken in Amerika leben und auf ihren ausgedehnten  Tourneen durch Europa meistens in Konzertsälen auftreten, singen die  Schwarzmeer-Kosaken überwiegend in Kirchen, weswegen Nikolai Orloff - bereits  1954 in Presseberichten nachzulesen - das Zitat prägt, dass der Schwarzmeer  Kosaken-Chor ein Chor ist, der Gott zu Ehre “singend betet und betend singt” -  dies auch in seiner Eigenschaft als Synodal-Chor der russisch-orthodoxen Kirche  in Deutschland. Boris Ledkovsky begründet den bis heute unverwechselbaren Charakter des  Schwarzmeer Kosaken-Chores und führt dessen Interpretation russischer Volks- & Heimatlieder zu unvergleichlicher Vollendung, woran noch heute Ton-Dokumente  aus dem Jahre 1940 erinnern. Erst 1948 können die Schwarzmeer Kosaken neu  formiert ihren Triumphzug durch die Konzertsäle und Kirchen fortsetzen. SCHWARZMEER KOSAKEN-CHOR